Geförderte Energiesparmaßnahmen für Unternehmen

Für Unternehmen bieten sich vielfältige Möglichkeiten zu Energieeinsparungsmaßnahmen, die zu deutlichen Kosteneinsparungen führen und zudem noch staatlich gefördert werden!

Nachfolgend möchten wir gerne ein paar Beispiele beschreiben.

 

Beispiel 1: KfW-Energieeffizienzprogramm 292 / 293 - Produktionsanlagen / -prozesse

Die KfW fördert in diesem Programm mit zinsvergünstigten Krediten:

  • Alle Investitionsmaßnahmen, die eine Energieeinsparung von mindestens 10 % (Einstiegsstandard) bzw. mindestens 30 % (Premiumstandard) erzielen, beispielsweise in den Bereichen:
    • Maschinen/Anlagen/Prozesstechnik,
    • Druckluft/Vakuum/Absaugtechnik,
    • Elektrische Antriebe/Pumpen,
    • Prozesskälte und Prozesswärme,
    • Wärmerückgewinnung/Abwärmenutzung (für Produktionsprozesse),
    • Mess-, Regel- und Steuerungstechnik,
    • Informations- und Kommunikationstechnik,
    • Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen.
  • Ferner die Aufwendungen für die Planungs- und Umsetzungsbegleitung sowie für Energiemanagementsysteme in Verbindung mit einer förderungswürdigen betrieblichen Energieeinsparinvestition.

Das KfW-Energieeffizienzprogramm 292 / 293 - Produktionsanlagen / -prozesse, wendet sich an:

  • in- und ausländische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (produzierendes Gewerbe, Handwerk, Handel und sonstiges Dienstleistungsgewerbe), die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden.
  • Freiberuflich Tätige, zum Beispiel Ärzte, Steuerberater, Architekten.
  • Antragsberechtigte Unternehmen, die im Rahmen einer Contracting-Vereinbarung (Energie-) Dienstleistungen für einen Dritten erbringen.

 

Beispiel 2: KfW-Energieeffizienzprogramm 295 - Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft

Die KfW fördert Maßnahmen in diesem seit 01.01.2019 neuen Programm mit zinsvergünstigten Krediten bis maximal 25 Mio € pro Vorhaben und Tilgungszuschüssen bis zu 55 % der förderfähigen Kosten in wahlweise 4 Modulen:

  • Modul 1 Querschnittstechnologien
    Gefördert werden investive Einzelmaßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz durch den Einsatz von hocheffizienten und am Markt verfügbaren Technologien. Förderfähig sind Investitionen zum Ersatz oder zur Neuanschaffung von hocheffizienten Anlagen beziehungsweise Aggregaten für die industrielle und gewerbliche Anwendung. Gefördert werden:
    • Elektrische Motoren und Antriebe,
    • Pumpen für die industrielle und gewerbliche Anwendung,
    • Ventilatoren,
    • Druckluftanlagen,
    • Anlagen zur Abwärmenutzung beziehungsweise Wärmerückgewinnung aus Abwasser,
    • Dämmung von industriellen Anlagen beziehungsweise Anlagenteilen,
    • Frequenzumrichter.
  • Modul 2 Prozesswärmebereitstellung aus erneuerbaren Energien
    Gefördert werden Maßnahmen zur Prozesswärmebereitstellung aus:
    • Solarkollektoranlagen,
    • Biomasseanlagen,
    • Wärmepumpen.
  • Modul 3 Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, Sensorik und Energiemanagement-Software
    Gefördert werden der Erwerb und die Installation von:
    • Mess-, Steuer- und Regelungstechnik und Sensorik zum Monitoring und der effizienten Regelung von Energieströmen zur Einbindung in ein Energie- oder Umweltmanagementsystem oder für kleine oder mittlere Unternehmen im Sinne der Definition für kleine und mittlere Unternehmen der Europäische Union in ein alternatives System nach Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung,
    • Energiemanagement-Software sowie die Schulung des Personals durch Dritte im Umgang mit der Software soweit sie im direkten Zusammenhang mit Anlagen und Prozessen stehen.
  • Modul 4 Energiebezogene Optimierung von Anlagen und Prozessen
    Gefördert werden investive Maßnahmen zur energetischen Optimierung von industriellen und gewerblichen Anlagen und Prozessen zur Senkung des Energieverbrauchs in Unternehmen. Diese können auch die unter Modul 1 und 3 genannten Maßnahmen umfassen. Förderfähig sind insbesondere:
    • Prozess- und Verfahrensumstellungen auf effiziente Technologien und energetische Optimierung von Produktionsprozessen,
    • Maßnahmen zur Abwärmenutzung wie zum Beispiel Einbindung der Abwärme zur Bereitstellung von Wärme inklusive aller hierfür erforderlichen Maßnahmen an der Anlagen- oder Gebäudetechnik, Einspeisung in Wärmenetze inklusive der Verbindungsleitungen, Maßnahmen zur Verstromung von Abwärme (zum Beispiel Organic Rankine Cycle-Technologie),
    • Maßnahmen an der Gebäudeanlagentechnik (Heizung, Lüftung, Klimaanlagen, Beleuchtung), sofern sie primär auf Prozesse zur Herstellung, Weiterverarbeitung oder Veredelung von Produkten wirken. Investitionen in die Gebäudeanlagentechnik müssen die technischen Mindestanforderungen der Programme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zur Förderung von Effizienzmaßnahmen im Gebäudebereich erfüllen.
    • Maßnahmen zur energieeffizienten Bereitstellung von Prozesswärme oder –kälte wie zum Beispiel energieeffiziente Wärme- und Kälteerzeuger, Optimierung der Wärme- oder Kältespeicherung.
    • Maßnahmen zur Vermeidung von Energieverlusten im Produktionsprozess wie zum Beispiel Dämmung von Anlagen und Verteilleitungen, hydraulische Optimierung, Erneuerung von Druckluftleitungen.
    • Förderfähig sind darüber hinaus die Kosten für die Erstellung eines (Energie-)Einsparkonzepts, welches zur Antragstellung benötigt wird und welches wir Ihnen gerne erstellen, und die Umsetzungsbegleitung der geförderten Maßnahme durch uns als externen Energieberater.

Das KfW-Energieeffizienzprogramm 295 - Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft, wendet sich an:

  • in- und ausländische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (produzierendes Gewerbe, Handwerk, Handel und sonstiges Dienstleistungsgewerbe), die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden,
  • Kommunale Unternehmen,
  • Freiberuflich Tätige,
  • Contractoren, die in diesem Merkblatt genannte Maßnahmen für ein antragsberechtigtes Unternehmen mit Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland durchführen.

mit einer Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland.

Die KfW empfiehlt, vor der Planung und Durchführung von Energieeffizienzmaßnahmen eine Energieberatung durchzuführen. Kleine und mittlere Unternehmen erhalten im Rahmen der "Energieberatung Mittelstand" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Zuschüsse für qualifizierte Energieeffizienzberatungen.

 

Beispiel 3: BAFA - Förderung der Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft

Dieses Förderprogramm des BAFA bietet seit 01.01.2019 analog zum oben beschriebenen Förderprogramm der KfW eine alternative Zuschussvariante für Unternehmen, welche förderfähige Maßnahmen aus eigenen Mitteln finanzieren möchten.

Fördergegenstand und Fördervoraussetzungen sind identisch zum oben als Beispiel 2 genannten Förderprogramm. Die Höhe der möglichen Zuschüsse in diesem Förderporgramm reicht bis zu 55 % der förderfähigen Kosten, maximal 10 Millionen Euro pro Vorhaben!

Auch das BAFA empfiehlt für die Förderung der Energieeffizienz und Prozesswärme aus Erneuerbaren Energien in der Wirtschaft vor der Planung und Durchführung von Energieeffizienzmaßnahmen eine Energieberatung durchzuführen. Kleine und mittlere Unternehmen erhalten im Rahmen der "Energieberatung Mittelstand" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie Zuschüsse für qualifizierte Energieeffizienzberatungen.

 

Beispiel 4: BAFA - Förderung von Querschnittstechnologien

Es werden Einzelmaßnahmen ab 2000 € Investitionskosten gefördert mit einem Zuschuss bis zu 30 % (KMU) bzw. bis zu 20 %:

  • Elektrische Motoren und Antriebe:
    • Einsatz hocheffizienter Elektromotoren und -antriebe,
    • Drehzahlregelung bei elektrischen Motoren und Antrieben.
  • Pumpen für die industrielle und gewerbliche Anwendung, soweit nicht in Heizkreisen von Gebäuden zur Versorgung mit Heizwärme und Warmwasser genutzt:
    • Einsatz hocheffizienter Kreiselpumpen,
    • Einsatz hocheffizienter Nassläufer-Pumpen,
    • Einsatz hocheffizienter Trockenläufer-Pumpen,
    • Drehzahlregelung/Frequenzumrichter.
  • Ventilatoren:
    • Einsatz hocheffizienter Ventilatoren in lufttechnischen Anlagen,
    • Drehzahlregelung/Frequenzumrichter.
  • Einsatz hocheffizienter Wärmeübertrager zur Wärmerückgewinnung in raumlufttechnischen Anlagen.
  • Druckluftanlagen:
    • Einsatz hocheffizienter Kompressoren,
    • Nachrüstung einer übergeordneten Regelung zur Optimierung des Einsatzes mehrerer Kompressoren,
    • Erstinvestition in Ultraschallmessgeräte zum Auffinden von Leckagen (Leckagemessgerät) in Verbindung mit einer
      der genannten Maßnahmen bei Druckluftsystemen,
    • Einsatz hocheffizienter Wärmeübertrager zur Wärmerückgewinnung in Drucklufterzeugungsanlagen,
    • Wärmerückgewinnungs- bzw. Abwärmenutzungsanlagen in Prozessen innerhalb des Unternehmens.
  • Dämmung von industriellen Anlagen bzw. Anlagenteilen.

Ebenso fördert das BAFA im Programm Förderung von Querschnittstechnologien größer angelegte systemische Optimierungen auf der Grundlage eines von uns erstellten Energiesparkonzeptes ebenso mit einem Zuschuss bis zu 30 % (KMU) bzw. bis zu 20 %.

 

Beispiel 5: KfW-Energieeffizienzprogramm 276 / 277 / 278 - Energieeffizient Bauen und Sanieren

Die KfW fördert in diesem Programm mit zinsvergünstigten Krediten und Tilgunsgzuschüssen:

  • Die energetische Sanierung von gewerblich genutzten Nichtwohngebäuden, die das energetische Niveau eines KfW-Effizienzhauses für Bestandsgebäude erreichen. Folgende Standards werden gefördert:
    • KfW-Effizienzhaus 70
    • KfW-Effizienzhaus 100
    • KfW-Effizienzhaus Denkmal
  • Die Umsetzung von Einzelmaßnahmen an der Gebäudehülle und/oder der technischen Gebäudeausrüstung zur Verbesserung der Energieeffizienz an bestehenden gewerblichen Nichtwohngebäuden. Folgende Einzelmaßnahmen werden gefördert:
    • Dämmung von Wänden, Dachflächen, Geschossdecken und Bodenflächen,
    • Erneuerung und Aufbereitung von Fenstern, Vorhangfassaden, Außentüren und Toren (inkl. Ladestellen),
    • Maßnahmen zur Verbesserung des sommerlichen Wärmeschutzes,
    • Einbau, Austausch oder Optimierung raumluft- und klimatechnischer Anlagen inkl. Wärme-/Kälterückgewinnung und Abwärmenutzung,
    • Erneuerung und/oder Optimierung der Wärme-/Kälteerzeugung, -verteilung und -speicherung inkl. Kraft-Wärme- bzw. Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlagen,
    • Austausch und/oder Optimierung der Beleuchtung und
    • Einbau oder Optimierung der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik sowie der Gebäudeautomation.
  • Die Errichtung energieeffizienter gewerblich genutzter Gebäude, die das energetische Niveau eines KfW-Effizienzhauses für Neubauten erreichen.
    Folgende Niveaus werden gefördert:
    • KfW-Effizienzhaus 55
    • KfW-Effizienzhaus 70
  • Förderfähig sind auch alle sonstigen Maßnahmen, die zur Vorbereitung, Realisierung und Inbetriebnahme der im Programm geförderten Maßnahmen erforderlich sind. Dazu gehören auch:
    • Nebenarbeiten, wie z. B. Ausbau und Entsorgung von Altanlagen,
    • Planungskosten, die notwendigerweise Bestandteil der Baumaßnahme sind Maßnahmen zur Einregulierung der geförderten Anlage (Messung und Anpassung der Regelparameter inklusive des hydraulischen Abgleichs von Wärme- und Kälteverteilsystemen) und
    • Aufwendungen für Energiemanagementsysteme.

Antragsberechtigt sind im KfW-Energieeffizienzprogramm 276 / 277 / 278 - Energieeffizient Bauen und Sanieren:

  • in- und ausländische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft (produzierendes Gewerbe, Handwerk, Handel und sonstiges Dienstleistungsgewerbe), die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden,
  • Freiberuflich Tätige, zum Beispiel Ärzte, Steuerberater, Architekten,
  • Unternehmen, die bestehende gewerbliche Gebäude erwerben (Ersterwerb),
  • Unternehmen, die im Rahmen einer Contracting-Vereinbarung (Energie-) Dienstleistungen für einen Dritten an gewerblichen Nichtwohngebäuden erbringen.

 

Haben Sie Interesse ?

Wir bieten Energieberatungsleistungen sowohl für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) als auch für Unternehmen, deren Größe die Grenze für KMU übersteigt. Nutzen Sie unsere Fachkompetenzen in Sachen energieeffiziente Gebäude und Anlagen. Wir beraten Sie gerne bezüglich möglicher Energieeinsparungsmaßnahmen, deren Umsetzung und Möglichkeiten zur staatlichen Förderung!

Kontakt >>