Berufspflichten & Qualität

Dipl.-Ing.(FH) Carsten Burkhardt ist Mitglied der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau und eingetragener beratender Ingenieur. Für uns insgesamt als Ingenieurbüro sind damit einige Berufspflichten verbunden. Unserer Ansicht nach stellen diese Berufspflichten für unsere Auftraggeber eine echte Qualitätsgarantie dar!

Wir möchten Ihnen deshalb gerne nachfolgend unsere wichtigsten Berufspflichten erläutern.

 

Unsere Gesetzlichen Berufspflichten gemäß BauKaG

Beratende Ingenieure sind gemäß Gesetz über die Bayerische Architektenkammer und die Bayerische Ingenieurekammer-Bau (Baukammerngesetz- BauKaG) Artikel 5 zur eigenverantwortlichen und unabhängigen Berufsausübung verpflichtet. Das bedeutet gemäß Artikel 3, dass wir:

  • auf eigene Rechnung und Verantwortung tätig sind und
  • weder eigene Produktions-, Handels- oder Lieferinteressen haben noch fremde Interessen dieser Art vertreten, die unmittelbar oder mittelbar im Zusammenhang mit unserer beruflichen Tätigkeit stehen.

Weiterhin heißt es in Artikel 24 Absatz 1:

"Die Mitglieder der Kammern sind verpflichtet, ihren Beruf gewissenhaft auszuüben, dem ihnen im Zusammenhang mit ihrem Berufsstand entgegen gebrachten Vertrauen zu entsprechen und alles zu unterlassen, was dem Ansehen ihres Berufsstandes schaden kann. ..."

Aus diesem sehr zentralen Satz leiten wir die Verpflichtung zur Qualität bei allen unseren Dienstleistungen ab. Alles andere würde weder der gewissenhaften Berufsausübung entsprechen, noch dem uns entgegen gebrachten Vertrauen und dem Ansehen unseres Berufsstandes gerecht werden.

 

Unsere Berufspflichten gemäß Berufsordnung

Die Berufsordnung der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau enthält weitere für uns verbindliche Verhaltensregeln.

Der Ingenieur der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau ist verpflichtet:

  • die anerkannten Regeln und den Stand der Technik zu beachten,
  • persönlich nur im Bereich seiner Kompetenzen tätig zu werden,
  • die Belange des Umwelt- und Klimaschutzes sowie das Prinzip der Nachhaltigkeit beim Gebrauch von Ressourcen zu berücksichtigen,
  • Geschäfts- oder Betriebsgeheimnisse, die ihm bei der Ausübung seiner Berufstätigkeit bekannt werden, nicht unbefugt an Dritte weiterzuleiten und nicht zu seinem eigenen Vorteil zu verwenden,
  • einen Auftrag abzulehnen, wenn er gegen geltendes Recht verstößt oder wenn die Voraussetzungen für die Erfüllung erkennbar nicht bestehen,
  • klare vertragliche Vereinbarungen mit seinem Auftraggeber zu treffen,
  • seine Berufsaufgaben sachlich, sachgerecht, in Wahrung des geltenden Rechts und nach den Grundsätzen von Treu und Glauben zu erfüllen,
  • die gültige Honorarordnung (HOAI) einzuhalten,
  • sich ausreichend gegen Haftpflichtansprüche aus seiner Ingenieurtätigkeit zu versichern und
  • sich und seine Mitarbeiter beruflich fortzubilden.

 

Qualität braucht ein angemessenes Honorar

Entsprechend unseres eigenen Anspruchs an die Qualität unserer Arbeit benötigen wir natürlich auch ein angemessenes Honorar. Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau hat zu diesem Thema eine sehr interessante Broschüre "Leistungswettbewerb statt Preiswettbewerb" veröffentlicht.

Dass sich ein besonders günstiger Preis und Qualität gegenseitig ausschließen müssen, war interessanterweise bereits vor weit mehr als hundert Jahren dem englischen Sozialreformer John Ruskin (1819 - 1900) sehr bewusst. Ihm wird folgendes Zitat zugeschrieben:

"Es gibt kaum etwas auf dieser Welt,
das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen
und etwas billiger verkaufen könnte,
und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren,
werden die gerechte Beute solcher Machenschaften.

Es ist unklug, zu viel zu bezahlen,
aber es ist noch schlechter, zu wenig zu bezahlen.
Wenn Sie zu viel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles.
Wenn Sie dagegen zu wenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles,
da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.

Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten.
Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko,
das Sie eingehen, etwas hinzurechnen.
Und wenn Sie das tun, dann haben Sie auch genug Geld,
um für etwas Besseres zu bezahlen."